3000 Euro Strafe für benutzen von Google-Links

arstechnica.com 12.02.2014 4stern

Ein französischer Journalist wurde verurteilt weil er eine URL aufgerufen hatte, die zu internen Daten der Behörde für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeit führte.

Die URL wurde durch Google indiziert und war frei zugänglich.

Das Gericht glaubte den Mann nicht und Verurteilte ihn zu einer Zivilstrafe von 3000 Euro.

Unglaublich das schlecht geschützte Systeme nun das Problem der Benutzer sind. Schlimm genug das kein Admin bei der Behörde mitbekommt das Google dort durch die Archive läuft. *facepalm*

Wir stellen die sich das eigentlich vor? Wie sollen die Benutzer herausfinden ob Daten von Google illegal oder anderweitig kompromittiert sind?